Schüler sollen ihre Stärken erkennen
Erfolgreiche Zusammenarbeit mit Firma Schilling

Großefehn. Die Kooperation zwischen der Kooperativen Gesamtschule Großefehn (KGS) und der Firma Schilling GmbH in Ulbargen bietet den Schülern, die demnächst eine Ausbildung beginnen wollen, wertvolle Orientierungshilfen. Darauf hat KGS-Realschulzweigleiterin Sandy Meinecke hingewiesen. Sie koordiniert gemeinsam mit Geschäftsführer Ralf Schmidt diese Zusammenarbeit, die im zweiten Jahr läuft. Die Firma stellt unter anderem Wintergärten her.
Das von der Ems Achse Weser-Ems angeschobene Angebot richtet sich an Zehntklässler des Profilunterrichts Technik und Wirtschaft. Die Jugendlichen, die berufliche Erfahrung sammeln sowie Stärken und Interessen entdecken sollen, arbeiten an einem Nachmittag in der Woche bei Schilling. Sie stellen Produkte her, die hinterher in der KGS Großefehn Verwendung finden. So wurden bislang eine Glasvitrine für Präsentationen sowie ein beleuchtetes Rednerpult aus Aluminium und Acrylglas verwirklicht. Das neueste Stück soll beim „Tag der offenen Tür" in der KGS am 24. Mai vorgestellt werden.


Ein beleuchtetes Rednerpult haben die KGS-Schüler (linkes Foto von links) Tobias Heyen, Jannes Wiemers und Manuel Behrends in Arbeit. Johann Gerdes, Betreuer der Firma Schilling, steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Bei diesem Projekt arbeiten die Schüler selbstständig. Sie sind für Stück- und Preislisten verantwortlich und produzieren Zeichnungen, bevor die Stücke angefertigt werden. „Diese Praxiserfahrung ist für die Jugendlichen ausgesprochen wichtig", betonte Sandy Meinecke. Das wirke sich auch bei Bewerbungen für eine Ausbildungsstelle positiv aus.
Die KGS hat nicht nur für den Realschulbereich, sondern auch für die Hauptschule und das Gymnasium ein Berufsorientierungskonzept entwickelt. Die Schüler ab Jahrgang acht absolvieren mehrwöchige Praktika. In dieses Programm passt auch die Zusammenarbeit mit der BBS II in Aurich.

Zurück zur Übersicht