Amerikaner auf den Spuren ihrer Vorfahren
15 Studenten waren an der KGS Großefehn zu Gast

Großefehn – 15 Studenten des Gustavus-Adolphus College in Saint Peter im US-Bundesstaat Minnesota waren eine Woche lang in Großefehn zu Gast und haben von dort aus Ostfriesland erkundet.

Sie waren unter anderem auf Spurensuche ihrer Vorfahren, die zum Teil in Deutschland gelebt haben.Die Studenten sowie ihre Deutsch-Lehrerin Pat Branstad mit ihrem Ehemann Jim waren in Großefehner Gastfamilien untergebracht. Sie lernten dadurch das Alltagsleben in der Familie und durch das Besuchsprogramm ein Stück „deutsche Kultur“ kennen .

Der Kontakt zu den Amerikanern kam durch die ehemalige KGS-Lehrerin Lisa Buß und Pat Branstad zustande. Diese hat Vorfahren aus den Familien Kleen in Ostgroßefehn und Bohlen in Spetzerfehn. Ihre Urgroßeltern Harm Kleen und Trientje, geborene Bohlen, waren 1900 nach Iowa (USA) ausgewandert. Zum 375-jährigen Jubiläum des Großen Fehns waren Pat Branstad und ihre Tante Lori Kapler nach Ostfriesland gekommen, „um ihre Vorfahren zu ehren“, wie sie sagten.



Die amerikanischen Gäste statteten bei ihrem Besuch in Großefehn auch der KGS einen Besuch ab. Ein Erinnerungsfoto wurde in der Pausenhalle gemacht.


Pat Branstad hatte bei der Eröffnung eine Rede in deutscher Sprache gehalten.Zum Programm gehörte in der vergangenen Woche auch ein Besuch der KGS Großefehn, bei dem sich die Studenten unter anderem Unterrichtsstunden anschauten. Es gab im „Striekshuus“ Tee und Neujahrskuchen, das Ehrenamtliche des Vereins "Historische Schmiede Striek" organisiert hatten.

Nach dem Besuch in Ostfriesland reiste die Gruppe aus Amerika nach Berlin und Bayern weiter. Dort will sie insgesamt 14 Tage bleiben, bevor es wieder zurück in die USA geht.
BU: Die amerikanischen Gäste statteten bei ihrem Besuch in Großefehn auch der KGS einen Besuch ab. Ein Erinnerungsfoto wurde in der Pausenhalle gemacht.

Zurück zur Übersicht