Tomke Juilfs und Sarah Martino besonders geehrt
113 Neuntklässler der KGS Großefehn nach erfolgreichem Bewerbungstraining ausgezeichnet

Großefehn. 113 Neuntklässler der KGS Großefehn sind für ihr Engagement eines vom Verein EIBO (Verein zur Entwicklung, Information und Bildung junger Menschen in Ostfriesland) organisierten Bewerbungstrainings mit einem Zertifikat belohnt worden. Sie haben jeweils eine Bewerbung geschrieben und unter realen Bedingungen ein Bewerbungsgespräch mit Vertretern von Betrieben und Behörden geführt. Das Ganze lief unter dem Stichwort „Berufsorientierung“. Am besten schnitten Tomke Juilfs und Sarah Martino ab. Ein Video-Zusammenschnitt aus ihren Bewerbungsgesprächen machte das deutlich.

KGS-Schulleiterin Silvia Fleßner lobte bei der Feierstunde in der KGS-Mensa die Leistungen der Schüler, die nach Meinung von Vertretern der Wirtschaft überzeugt hätten. „Ihr wart gut vorbereitet, sehr interessiert und selbstbewusst“, sagte Fleßner.. Sie würdigte auch den Einsatz des Vereins EIBO, der ehrenamtlich arbeitet und der Schule bei der Berufsorientierung eine Menge Arbeit abnimmt.

Die Vorsitzende Anke Janssen machte die Wichtigkeit der richtigen Berufswahl deutlich. Die Schüler sollten sich ihren Berufswunsch gut überlegen und nicht den ersten besten Ausbildungsplatz ergreifen, mit dem sie später nicht glücklich würden. „Man soll besser seinen Neigungen und Fähigkeiten folgen und dazu möglichst noch einen Beruf auswählen, der auch zukunftsfähig ist“, sagte Janssen. Sie appellierte an die Arbeitgeber, bei ihren Einstellungsrunden nicht ausschließlich auf ein Superzeugnis zu achten, sondern auch schwächeren Schülern eine Chance zu geben.

Unsere Wirtschaft braucht das Gold in euren Köpfen!“, meinte Landschaftspräsident Rico Mecklenburg. Deutschland sei eines der wenigen Industrieländer, das über keine eigenen Bodenschätze verfüge. Deshalb seien gut ausgebildete Facharbeiter, Meister und Ingenieure das Kapital, mit dem die Wirtschaft auf dem Weltmarkt bestehen müsse.

Der Großefehner Bürgermeister Olaf Meinen und der SPD-Landtagsabgeordnete Wiard Siebels würdigten die Aktion. Vier Gruppen würden von der Berufsorientierung profitieren: die Schüler, die Lehrer, die Unternehmen und die EIBO-Mitarbeiter.

Beim Bewerbungstraining haben 41 Schüler mit „herausragend“, 33 mit „gut“ und zwölf mit „befriedigend“ abgeschnitten. Fünf Jugendlichen, die mit „genügend“ bestanden haben, wurde ein Nachholbedarf attestiert.

Zurück zur Übersicht